WASSERPROJEKT / PFLANZENKLÄRANLAGE

Schon vor der Fertigstellung des H.-Poitner-Health-Centres entstand die Diskussion, durch welche Maßnahmen wir Gesundheitsvorsorge initiieren könnten. Der uns wichtigste Punkt dabei war, jetzt und in der Zukunft für gutes Trinkwasser Sorge zu tragen. Im gesamten Kloster gab es zur Trinkwasserversorgung lokale Brunnen (Pumpen) und Wasserspeicher, die einmal täglich mit Wasser aus dem indischen Netz aufgefüllt wurden. Die Abwässer liefen ungeklärt zum Teil direkt auf die Wiesen oder wurden in offenen Entwässerungskanälen in den nahe gelegenen Bach geleitet. Kläranlagen gab es nicht. Das heißt, das Grundwasser und die Bäche wurden verseucht und bildeten eine Gefahr für alle Bachanlieger, Inder wie Tibeter.

Wir beschlossen, eine Modellpflanzenkläranlage für den Klinikbereich einschließlich Ärztehaus, Lehrerunterkunft und Gästehaus zu bauen. Die Abwasserentsorgung mit Pflanzenkläranlagen (Schilfteiche) ist eine auch schon in Indien erprobte Technik. Die Errichtung einer Modellanlage ermöglichte es, dass Erfahrungen gewonnen wurden, ortsansässige Handwerker angelernt und Skeptiker vor Ort überzeugt wurden. Unterhalt und Wartung einer Pflanzenkläranlage erfordert keine aufwändige Technik und die Abwässer können bis zu 96% gereinigt werden. Die Wartung bildet keine große finanzielle Belastung.

Die Anlage wurde 2005 errichtet.